Schwanthaler Str. 124 80339 München
Sie befinden sich hier:  

Grüne Versicherungskarte & Kurzzeitkennzeichen für Ungarn

Ein Foto von Budapest.

Der Binnenstaat Ungarn gehört zur Europäischen Union und hat knapp 10 Millionen Einwohner. Die Amtssprache ist Ungarisch, durch die Habsburger Herrschaft gibt es aber auch viele Einwohner, die Deutsch sprechen oder zumindest verstehen. Die meisten Einwohner beherrschen auch die englische Sprache und somit sollten Kommunikationsprobleme nahezu ausgeschlossen sein. Als Landeswährung kommt trotz der Zugehörigkeit zur Europäischen Union noch immer der ungarische Forint (HUF) zum Einsatz. Erst frühestens ab 2020 wird die Landeswährung auf den Euro umgestellt. Für einen Euro bekommen Sie je nach aktuellem Wechselkurs etwa 300 ungarische Forint. Für den Fall, dass Sie ein Kraftfahrzeug nach Ungarn ausführen möchten, stellen wir Ihnen alle wichtigen Informationen zur Verfügung und diese dürfen Sie sich gerne auch als PDF-Datei ausdrucken. Somit steht Ihnen ein wertvoller Reisebegleiter zur Seite. 

 

Informationsbereiche

Checkliste zum Ausdrucken

Downloadsymbol für eine PDF-Datei

 

Einreisebestimmungen

Ungarische Salami und weitere Speisen auf einem Tisch.

Für deutsche Staatsbürger ist die Einreise nach Ungarn relativ einfach und natürlich auch ohne Visum möglich. Nicht-EU-Bürger müssen Selbiges für einen Aufenthalt beantragen. Alle wichtigen Unterlagen, vor allem der Personalausweis und die Papiere für die KFZ-Einfuhr, müssen logischerweise vorhanden sein. Sollte es trotz der Zugehörigkeit zur Europäischen Union zu einer Polizeikontrolle bei der Einreise kommen, so müssen diese Unterlagen auch problemlos vorgezeigt werden können.

Zur Vermeidung unnötiger Probleme und der eigenen Sicherheit halber, sollten Einreisende auf keinen Fall Anhalter mit über die Grenze nach Ungarn nehmen. Die Kriminalität ist in Ungarn definitiv nicht höher als in anderen mitteleuropäischen Urlaubsländern und der Aufenthalt gilt für deutsche Einreisende als sehr sicher.

Trotzdem sollten Sie gerade bei der Einfuhr von einem Kraftfahrzeug stets die Augen offen halten. In Ungarn sind ausländische Fabrikate, wie zum Beispiel von BMW, Audi oder Mercedes, immer noch sehr beliebt bei Autodieben und leider ein lohnendes Ziel. Aufmerksamkeit spielt während der Einreise und beim Aufenthalt in Ungarn eine sehr wichtige Rolle und dies gilt besonders auch für Polizeikontrollen. In der Vergangenheit gab es schon des Öfteren Übergriffe durch Kriminelle, die sich wie Polizisten verkleidet hatten. In den größeren Städten, vor allem in und im Umkreis von Budapest, ist das Risiko wesentlich geringer als auf den abgelegenen Autobahnen.

 

Überführen kann so einfach sein: Mit unseren Kurzzeitkennzeichen Versicherung inklusive grüner Karte sind Sie in so gut wie allen Europäischen Ländern geschützt. Dauert die Reise länger, nehmen Sie am besten die Ausfuhrkennzeichen Versicherung.

 

Wichtige Rufnummern & Adressen

Telefonnummern

Auswärtiges Amt: +49 (0)30 - 203 10 0
Deutsche Botschaft in Ungarn: +36 - 1 488 3500
Rettungsdienst (Mentök): +36 - 104
Polizei (Rendorség):  +36 - 107
Feuerwehr (Tuzoltók): +36 - 105
Ungarischer Automobilclub MAK: Notrufnummer +36 (0)61 - 2122821
ADAC und MAK in Budapest: Tel: +36 (0)61 - 2125167

Alternativ können Sie bei allen Notfall-Nummern auch die Durchwahl 112 wählen.

Adresse der deutschen Botschaft in Ungarn:
Német Nagykövetség Budapest
Úri utca 64-66
1014 Budapest

Zollbestimmungen für Ungarn

Die Kettenbrücke in Budapest, beleuchtet und bei Nacht.

Bei der KFZ-Ausfuhr nach Ungarn sollten Sie sich im Voraus über allen wichtigen Zollbestimmungen informieren. Ihre Ausweisdokumente (Personalausweis oder Reisepass) müssen mindestens noch 6 Monate lang gültig sein. Speziell für die Einfuhr von einem Fahrzeug benötigen Sie die grüne Auslandsversicherungskarte, die Sie von Ihrer Kfz-Versicherung erhalten. Des Weiteren müssen Sie natürlich auch einen gültigen Führerschein besitzen. Das Fahrzeug, das Sie nach Ungarn einführen wollen, muss noch mindestens 4 Monate TÜV & AU haben. Auf den ungarischen Autobahnen dürfen Sie nur fahren, wenn Sie eine gültige Autobahnvignette besitzen. Diese bekommen Sie zum Glück an fast jeder Tankstelle. Für einen kürzeren Aufenthalt in Ungarn haben Sie die Wahl zwischen einer 4-Tages- und einer 9-Tages-Vignette.

Möchten Sie Bargeldbeträge im Gesamtwert von über 10.000 Euro mit nach Ungarn einführen, so müssen Sie diese erst anmelden. Das Gleiche gilt auch für den Fall, dass Sie eine Schusswaffe mit sich führen wollen. Für die Kraftfahrzeug-Ausfuhr nach Ungarn können Sie entweder ein deutsches Kurzzeitkennzeichen (auch als gelbes Kennzeichen bekannt) oder ein Ausfuhrkennzeichen (wird auch Zollkennzeichnen genannt) verwenden. Auf die Duldung des Kurzzeitkennzeichens können Sie aber leider nicht immer vertrauen. In vielen Fällen verweigern die ungarischen Behörden die Einfuhr bzw. Durchreise oder zwingen den Halter sogar das Kennzeichen wieder abzunehmen. Aus diesem Grund sollten Sie für die Einfuhr eines Kraftfahrzeuges zur Sicherheit ein Ausfuhrkennzeichen verwenden, dies erspart Ihnen unnötige Probleme.


Routen nach Ungarn

Kommen Sie aus dem Osten von Deutschland, so führt Sie die einfachste Autoroute (E 55) über Prag (Tschechische Republik). Anschließend fahren Sie auf die E 50 (bis nach Brünn) und überqueren dann in Bratislava (Slowakei) die Grenze nach Ungarn. Für beide Länder benötigen Sie eine Autobahnvignette, die relativ günstig ist. Vom westlichen Bundesgebiet aus fahren Sie am besten direkt über Österreich (Linz und anschließend Wien). Ungarn erreichen Sie dann über den Grenzübergang Sopron. Sie benötigen sowohl für Österreich als auch für Ungarn eine Autobahnvignette. Liegt Ihr Zielort für die KFZ-Ausfuhr im Balaton, so sollten Sie besser Landstraßen bevorzugen, denn so sparen Sie sich die Autobahngebühren.

 


Mautgebühren & Verkehrsregeln

Die Straßenverkehrsordnung des Landes sollten Sie bei einer KFZ-Ausfuhr nach Ungarn natürlich auch exakt kennen. Generell gilt eine 0,0 Promillegrenze, wenn Sie mit dem Kraftfahrzeug unterwegs sind. Auf der Autobahn können Sie mit dem PKW maximal 140 km/h fahren und auf der Schnellstraße höchstens 110 km/h. In Ortschaften gelten wie in Deutschland maximal 50 km/h. Auf allen anderen Strecken dürfen Sie höchstens 90 km/h fahren. Die Polizei in Ungarn führt regelmäßige Kontrollen durch. Generell gilt eine allgemeine Gurtpflicht und außerhalb der Ortschaften besteht in Ungarn eine zeitunabhängige Abblendlichtpflicht. Wollen Sie bei der KFZ-Ausfuhr nach Ungarn Geld sparen, so sollten Sie Autobahnen wenn möglich meiden. Je nachdem, welche Route Sie fahren, kommen recht hohe Gebühren für die Autobahnvignetten auf Sie zu. Für regelmäßige Aufenthalte in Ungarn können Sie sich eine günstige Monats- oder Jahresvignette zulegen.


Wissenswertes

Schmackhaft zubereiteter ungarischer Eintopf.

Die Hauptstadt von Ungarn, Budapest, ist auf jeden Fall mehr als einen Besuch wert. Haben Sie auf oder nach der Reise noch etwas Zeit und Lust, so sollten Sie der Hauptstadt unbedingt einen Besuch abstatten. Budapest hat einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten und mehr als 400 Attraktionen stehen Ihnen zur Verfügung. Für jede Art von Geschmack ist etwas Passendes dabei und es gibt für Besucher der Stadt einiges zu sehen. Bei einem Besuch können Sie zum Beispiel das ungarische Nationalmuseum (wurde bereits 1802 gegründet) und das Gellért Heilbad mit seinen Figuren, Mosaiken und Skulpturen, ansehen. Interessante Plätze und beeindruckende Architekturen finden Sie in Budapest in einer größeren Auswahl und viele Orte laden zum Verweilen ein. Kombinieren Sie einen Besuch bei Ihrer KFZ-Überführung, so sorgt dies auf jeden Fall für eine gelungene Abwechslung.   


Möglichkeiten der Rückreise

Nach der erfolgreichen KFZ-Ausfuhr benötigen Sie nur noch eine stressfreie und kostengünstige Rückreise. Durch die Lage von Ungarn und die guten öffentlichen Verkehrsanbindungen, stehen Ihnen gleich mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Zurück nach Deutschland kommen Sie am schnellsten mit dem Flugzeug. Die Flugverbindungen zwischen den ungarischen Städten, wie zum Beispiel Budapest und den deutschen Flughäfen stehen Ihnen regelmäßig zur Verfügung. Haben Sie keine Eile, so können Sie alternativ natürlich auch per Bahnverbindung zurück nach Deutschland reisen. Durch die regelmäßigen Europa Angebote der Deutschen Bahn können Sie die Reisekosten auf ein Minimum reduzieren. 


Transitländer

Bei der KFZ-Ausfuhr von Deutschland nach Ungarn passieren Sie je nach Route verschiedene Transitländer. Bei der Route aus dem Westen von Deutschland ist dies nur Österreich. Fahren Sie von einem ostdeutschen Standort aus, so passieren Sie die Transitländer Tschechische Republik und Slowakei.


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es in manchen Ländern zu Problemen mit dem Überführungskennzeichen / Kurzzeitkennzeichen kommen kann. Letztendlich ist dieses Nummernschild lediglich für die Überführung innerhalb Deutschlands gedacht, wird jedoch in großen Teilen Europas geduldet. In einigen Staaten kann es jedoch zu Bußgeldern bis hin zur Stilllegung des Fahrzeugs kommen, sodass wir Ihnen allgemein stets zur Nutzung eines Ausfuhrkennzeichens raten. Eine entsprechende Ausfuhrkennzeichen Versicherung finden Sie selbstverständlich ebenfalls zu günstigen Konditionen in unserem Online-Shop.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob das Kurzzeitkennzeichen für Ihr Zielland die richtige Wahl ist, können Sie uns gerne kontaktieren.

Haftungsausschluss: Mit unserem Angebot möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten, sich bereits im Vorfeld ausführlich über das Zielland informieren zu können. Alle Informationen sind von uns nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erfragt worden. Dennoch können wir Ihnen aufgrund sich ändernder Gesetze, Zollbestimmungen und Gegebenheiten keine Gewährleistung für die Informationen bieten. Wir möchten Sie bitten, sich bei Unsicherheit an das Auswärtige Amt oder anderweitige Institutionen zu wenden.