Schwanthaler Str. 124 80339 München
Sie befinden sich hier:  

Kurzzeitkennzeichen & Ausfuhrkennzeichen für die Slowakei

Karte der slowakischen Republik, der Slowakei.

Die Slowakei (amtlich Slowakische Republik genannt) gehört bereits seit 2004 zur NATO und zur Europäischen Union und ist 2009 ebenso der Eurozone beigetreten. Gegründet wurde das Land am 1. Januar 1993. Der demokratische Binnenstaat befindet sich in der Mitte von Europa und teilt seine Grenzen mit einigen Ländern. Im Norden grenzt das Land an Polen, im Osten an die Ukraine, im Süden an Ungarn, im Westen an Österreich und im Nordwesten an die Tschechische Republik. Die größte Stadt des Landes und zugleich auch die Hauptstadt ist Bratislava. Die Slowakische Republik wird von einem Präsidenten als parlamentarische Republik regiert und liegt auf einer Gesamtfläche von 49.034 km².

In dem Land wohnen knapp 5,4 Millionen Einwohner, wobei fast ein Zehntel in der Hauptstadt oder im näheren Umland von Bratislava lebt. Als Landeswährung kommt der Euro zum Einsatz und dies erleichtert Ihnen den Aufenthalt natürlich erheblich. Slowakisch ist die Amtssprache in der Slowakei und andere Sprachen sind kaum vertreten. Mit gutem Englisch sollten Sie sich aber ohne größere Probleme verständigen können. Möchten Sie eine Kfz-Ausfuhr in die Slowakei durchführen, so stellen wir Ihnen gerne alle relevanten Informationen zur Verfügung. Diese dürfen Sie gerne, wenn Sie möchten, als PDF-Datei ausdrucken und als hilfreichen sowie interessanten Reisebegleiter mitnehmen.

 

Informationsbereiche

Checkliste zum Ausdrucken

Downloadsymbol für eine PDF-Datei

 

Einreisebestimmungen und Sicherheitshinweise

Blick auf das slowaksiche Theater mit der Aufschrift 'Slovenske Narodne Divadlo'.

Als deutscher Staatsbürger dürfen Sie mit einem Reisepass, einen Personalausweis oder einem vorläufig ausgestellten Dokument in die Slowakei einreisen. Alle Reisedokumente müssen natürlich zumindest für die Dauer Ihres Aufenthalts ihre Gültigkeit besitzen. Für EU-Bürger ist die Einreise ohne Visum möglich. Einreisende aus Drittländern benötigen gegebenenfalls ein Visum. Für Länder des Schengener Abkommens reicht die Schengenvisa aus. Bei einem längeren Aufenthalt (nach 3 Werktagen) müssen Sie sich bei einer zuständigen Polizeibehörde melden (Registrierungspflicht). Für Ihre Einreise mit dem Pkw benötigen Sie einen gültigen Führerschein und die Zulassungsbescheinigung Teil 1. Des Weiteren müssen Sie in die Slowakei eine grüne Versicherungskarte mitnehmen und diese bei Bedarf vorzeigen können.   

Die Slowakische Republik gilt zwar als ein äußerst sicheres Reiseland, Kriminalität ist natürlich trotzdem vorhanden. Besonders aufpassen müssen Sie in Bezug auf Ihr Fahrzeug. Lassen Sie dieses am besten nie unbewacht. Auf der Autobahn zwischen Brno und Bratislava sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit keine Anhalter mitnehmen, denn es werden relativ oft Überfälle verübt. Oft wird eine Panne vorgetäuscht und Ihre Hilfsbereitschaft wird mit einem Diebstahl betraft.

 

Hinweis: Für die Kfz-Ausfuhr in die Slowakische Republik bieten wir Ihnen gerne eine sichere und auch günstige Kurzzeitkennzeichen Versicherung an. Möchten Sie sich länger in dem Land aufhalten, so stellen wir Ihnen natürlich auch eine günstige Ausfuhrkennzeichen Versicherung zur Verfügung.

 

Wichtige Rufnummern und Adressen

Auswärtiges Amt: +49 (0)30 - 18 17 2000
Polizei: 158
Feuerwehr: 150
Rettungsdienst: 155

Deutsche Botschaft
Hviezdoslavovo nám. 10
SK-813 03 Pressburg
Telefonnummer: +42 (0) 1 - 2 5920 - 4400 oder - 4440


Zollbestimmungen für die slowakische Republik

Der Glotzer in Bratislawa, Slowakei.

Geldbeträge bzw. andere Barmittel müssen Sie ab einem Wert von 10.000 Euro ohne Aufforderung anmelden. Für die Einfuhr von Waffen benötigen Sie auf jeden Fall eine Sondergenehmigung. Abweichende Zollbestimmungen zu denen der Europäischen Union sind nicht vorhanden, es gelten die üblichen Mengen. Illegale Güter, wie zum Beispiel Drogen, dürfen Sie nicht einführen. Bei den strengen Kontrollen wird zwischen den leichten und den schweren Drogen nicht unterschieden und Sie müssen mit sehr hohen Strafen rechnen.


Routen in die Slowakei

Aufnahme eines Schlosses in Bratislawa.

Je nachdem, von welchem Teil von Deutschland aus Sie die Kfz-Ausfuhr beginnen, kommen andere Routenoptionen in Frage. Starten Sie zum Beispiel im Norden von Hamburg aus, so nehmen Sie als Erstes die Autobahn A7 in Richtung Hannover. Ihr weiterer Weg führt Sie auf der A14 nach Dresden. Von dort aus nehmen Sie am besten die A17 in Richtung Prag und überqueren kurze Zeit später die Grenze nach Tschechien. Dort folgen Sie der Autobahn 8 über Prag und fahren danach weiter auf die 1 nach Brno. Wechseln Sie dann auf die Autobahn 2 und fahren bei Ausfahrt 196A auf die E65 in Richtung Bratislava. Nach dem Überqueren der slowakischen Grenze bleiben Sie auf der E65 bzw. auf der D2 und fahren bis in die Hauptstadt weiter. Je nach Verkehr benötigen Sie für die gesamte Route zwischen 8,5 und 9,5 Stunden.

Beginnen Sie Ihre Reise im Süden von Deutschland, zum Beispiel in München, so fahren Sie als Erstes auf die Autobahn A8 in Richtung Salzburg. Passieren Sie die Grenze zu Österreich und fahren Sie auf der A1 Richtung Wien Flughafen bzw. Ungarn weiter. Folgen Sie der Autobahn bis in die Nähe von Wien und wechseln dann dort auf die A4. Bei Bruck an der Leitha nehmen Sie die A5 und anschließend die A6 und fahren dann weiter über die Grenze der Slowakei. Folgen Sie der E58 und der E75 bis Sie in Bratislava angekommen sind. Für diese Routenoption sollten Sie je nach Verkehrslage etwa 4,5 bis 5,5 Stunden benötigen.      

 


Mautgebühren und Verkehrsregeln

Blick auf die verschneiten Hügel und die Zipser Burg.

In Österreich müssen Sie für fast alle Schnellstraßen und Autobahnen Gebühren bezahlen und benötigen eine Vignette. Auch in Tschechien sind die meisten Autobahnen und Schnellstraßen gebührenpflichtig und Sie müssen eine Vignette erwerben. In der Slowakischen Republik wird für die Benutzung der Autobahnen ebenfalls eine Gebühr in Form einer Vignette fällig.

In der Slowakei sind leider sehr viele Straßen in einem schlechten Zustand und unter anderem schlecht ausgeschildert bzw. beleuchtet. Fahren Sie aus diesem Grund sehr achtsam und halten Sie sich an die Verkehrsregeln. Sie müssen das ganze Jahr über mit eingeschaltetem Abblendlicht fahren und bei Eis bzw. Schnee besteht eine Winterreifenpflicht. Die Alkoholgrenze liegt bei 0,0 Promille und Vergehen werden sehr hart mit Geldstrafen oder gar dem Führerscheinentzug betraft. Innerorts dürfen Sie maximal 50 km/h schnell fahren, außerorts gilt als Höchstgeschwindigkeit 90 km/h und auf den Autobahnen dürfen Sie bis zu 130 km/h fahren. Kommt es zu einem Vergehen, so kann die Polizei sehr hohe Geldstrafen bis zu 650 Euro verlangen.


Wissenswertes

Eine Frau auf einem Sockel als Statue.

Als Abwechslung zur Kfz-Ausfuhr können Sie sich auch noch die schönsten Sehenswürdigkeiten der Slowakei ansehen. Einige interessante Bauwerke, wie zum Beispiel das historische Zentrum Bardejov, die Bergbaustadt Banská tiavnica und die Zipser Burg, gehören zum UNESCO-Welterbe. In der Hauptstadt Bratislava (Pressburg) finden Sie auch eine recht vielfältige Auswahl an Sehenswürdigkeiten. Besonders groß und beeindruckend ist das Slowakische Nationaltheater, das zwischen 1885 und 1886 in der Altstadt gebaut wurde. Insgesamt finden Sie in der Slowakei 16 unterschiedliche Museen und in Bratislava gibt es davon gleich 6. Unter anderem können Sie das Nationalmuseum, das Archäologische Museum und das das Naturhistorische Museum, besuchen. Eine angenehme sowie abwechslungsreiche Zeit können Sie auch in der Altstadt, in der Fußgängerzone und auf dem Hauptplatz verbringen.



Rückreise

Für Ihre Rückreise nach Deutschland bietet sich entweder das Flugzeug oder die Bahn an. Insgesamt gibt es 8 Flughäfen in der Slowakei, von Bratislava, Košice, Pieštany, Poprad-Tatry und Sliac können Sie Linienflüge nach Deutschland nehmen. Für einen Direktflug von Bratislava nach Hamburg benötigen Sie je nach Wetter 1 bis 1,5 Stunden. Als Alternative können Sie die Rückreise auch mit dem Zug antreten. Für die gleiche Strecke benötigen Sie dann zwischen 11 und 12 Stunden und müssen nur einmal in Berlin umsteigen.


Transitländer

Je nachdem, für welche Route Sie sich entschieden haben, passieren Sie unterschiedliche Transitländer. Fahren Sie im Süden von Deutschland aus los, so müssen Sie durch Österreich durch. Vom deutschen Norden oder Osten aus passieren Sie das Transitland Tschechien.


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es in manchen Ländern zu Problemen mit dem Überführungskennzeichen / Kurzzeitkennzeichen kommen kann. Letztendlich ist dieses Nummernschild lediglich für die Überführung innerhalb Deutschlands gedacht, wird jedoch in großen Teilen Europas geduldet. In einigen Staaten kann es jedoch zu Bußgeldern bis hin zur Stilllegung des Fahrzeugs kommen, sodass wir Ihnen allgemein stets zur Nutzung eines Ausfuhrkennzeichens raten. Eine entsprechende Ausfuhrkennzeichen Versicherung finden Sie selbstverständlich ebenfalls zu günstigen Konditionen in unserem Online-Shop.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob das Kurzzeitkennzeichen für Ihr Zielland die richtige Wahl ist, können Sie uns gerne kontaktieren.

Haftungsausschluss: Mit unserem Angebot möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten, sich bereits im Vorfeld ausführlich über das Zielland informieren zu können. Alle Informationen sind von uns nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erfragt worden. Dennoch können wir Ihnen aufgrund sich ändernder Gesetze, Zollbestimmungen und Gegebenheiten keine Gewährleistung für die Informationen bieten. Wir möchten Sie bitten, sich bei Unsicherheit an das Auswärtige Amt oder anderweitige Institutionen zu wenden.